Aktuelles



Tanzkurs Abschlussball der 8. und 9. Klasse



Die Kinder-Mitmachausstellung:                                               Otfried Preußler und seine Freunde


Am Mittwoch, den 31. Januar, besuchten unsere Klassen 3a und 3b in der Begleitung von Frau Schneider und Frau Schürzinger die Mitmachausstellung “Otfried Preußler und seine Freunde“ im Stadtmuseum Deggendorf. Die Museumspädagogin, Frau Kurz, führte durch das sehr kurzweilige und alle Kinder fesselnde Programm: Sich als Räuber Hotzenplotz, als Kasperl, als Seppel und als kleine Hexe verkleiden, in die Höhle von Hotzenplotz kriechen, Räuber Hotzenplotz ins Gefängnis schaffen, wie die kleine Hexe mit dem Besen auf dem Bloxberg herumfliegen, wie die kleine Hexe auf Stroh schlafen … Auf so erlebnisreiche Weise erkundeten die Kinder die Welt der Freunde Otfried Preußlers.

 

Auch über die Arbeit und das Schaffen des Autors Otfried Preußler konnten die Schüler Wichtiges erfahren. Mit großem Interesse verfolgten sie die sehr anschauliche Darstellung, wie ein Bilderbuch mit seinen reizvollen Illustrationen entsteht. Es war sehr beeindruckend zu hören, dass diese Kinderbuchklassiker in mehr als 50 Sprachen übersetzt wurden und so die Geschichten vielen Kindern weltweit bekannt sind. Die unterschiedlichsten Buchexemplare wurden dabei vorgestellt.

 

Im Rahmen dieses Vormittags hatten die Schüler zudem die Möglichkeit, in der Stadtbibliothek eine Bücherrallye durchzuführen. Aufgaben zu den Inhalten vieler verschiedener Bücher von O. Preußler mussten gemeistert werden. Mit Freude, viel Eifer und recht erfolgreich nahmen die Schüler daran teil.

 

G. Schürzinger

 


Besuch der Kläranlage


Am Donnerstag, den 21.12. 2017 besuchte die vierte Klasse der Grundschule Winzer gemeinsam mit ihrer Lehrerin Bernadette Hochleitner die Kläranlage in Winzer. Dort wurden sie von Herrn Steinke empfangen und zuerst mit der Schaltanlage vertraut gemacht. Herr Steinke erklärte, dass die Winzerer Kläranlage nicht nur eine kommunale, sondern vor allem eine industrielle Kläranlage ist. Außerdem erfuhren wir, wie kostenintensiv diese Kläranlage ist, was überwiegend am Stromverbrauch, an den Geräten und an der Entsorgung des Klärschlamms liegt. Als nächstes wurden die Schüler in den Pumpenraum geführt. Von dort werden die Fäkalien von Pumpen acht bis zehn Meter hochgepumpt. Tägliche Analysen und Messwerte des Wassers sorgen dafür, dass die strengen Grenzwerte eingehalten werden und das Wasser in einem zumutbaren Zustand in die Natur zurückgeleitet wird. Nun führte uns Herr Steinke über das Gelände der Kläranlage und zum Schluss in das Labor. Dort durften sich die Kinder unter dem Mikroskop die Mikroorganismen aus dem Belebungsbecken ansehen, die die kleinen Schmutzteilchen fressen und für die Reinigung des Wassers eine sehr wichtige Rolle spielen.

 

Herzlichen Dank an Herrn Steinke für die überaus interessante Führung und die geduldige Beantwortung der vielen Fragen.

 

Bernadette Hochleitner, Lin


Weihnachtsbasar der 4. Klasse


Wie schon seit vielen Jahren führte die vierte Klasse der Grund- und Mitteschule Winzer-Iggensbach auch in diesem Jahr einen Basar zugunsten der Sternsingeraktion durch. In diesem Jahr werden unter dem Motto "Gemeinsam gegen Kinderarbeit - In Indien und weltweit" Projekte unterstützt, die sich gegen ausbeuterische Kinderarbeit einsetzen, arbeitende Kinder begleiten und sie in ihren Rechten unterstützen. Dazu informierten sich die Viertklässler mit ihrer Religionslehrerin Frau Andrea Berger und ihrer Klassenlehrerin Frau Bernadette Hochleitner zunächst über das Leben der Kinder in Indien, dem Beispielland der Sternsingeraktion 2018. Dort müssen ungefähr 60 Millionen Kinder unter katastrophalen Zuständen arbeiten. Damit alle Schüler der Grund- und Mittelschule einen Einblick in die Situation in Indien erhielten, gestaltete die vierte Klasse Plakate für das Schulhaus. Für den Basar brachten die Viertklässler schließlich gut erhaltene Spielsachen, Lernspiele, Bücher, Dekoartikel und noch viele andere Dinge mit, die sie am Mittwoch, den 20.12.2017 an die anderen Klassen verkauften. Der überwältigende Erlös von 470 Euro wurde an Herrn Pfarrer Richard Simon überreicht, der die Summe an die Verantwortlichen des Projekts weiterleitet.

 

Bernadette Hochleitner, Lin

 


„Komm doch, lieber Weihnachtsmann,                                    endlich hier in Winzer an!“


Mit diesem musikalischen Wunsch stimmte die Schulspielgruppe der 2. Klasse der Grundschule Winzer ihre Eltern, Mitschüler und Kindergartenkinder auf die bevorstehende Weihnachtszeit ein.

 

Unter der Leitung von Förderlehrerin Alexandra Söldner zeigten die Kinder ihr schauspielerisches Können, um den verwirrten Weihnachtsmann bei seiner Reise um die Welt endlich nach Winzer zu lotsen. Bestens einstudiert und mit schwungvollen Tänzen untermalt wurden traditionelle Weihnachtslieder aus Frankreich, Mexiko, Spanien und England vorgetragen.

 

Umrahmt wurde das Schulspiel durch die Flötengruppe der Musikschule Winzer, die unter Leitung von Sonja Bachmann verschiedene Lieder zum Mitsingen präsentierte.

 

Christine Böhm, Lin

 


Fit für Zivilcourage


Wir, die Schüler der 9. Klasse nahmen an einem Kurs zum Thema "Zivilcourage" teil. Herr Simader von der Firma "Sicher im Alltag" zeigte uns anhand von realistischen Übungsbeispielen wie wir uns bei Pöbeleien oder bei tätlichen Übergriffen situationsgerecht verhalten sollen. Auch Grundlagen der Selbstverteidigung wurden uns gezeigt. Wir danken der Raiffaisenbank Hengersberg-Schöllnach für die finanzielle Unterstützung.

 

Die 9. Klasse


Museum Quintana



„Kindern ein kleines bisschen Freude schenken“  - Weihnachtspäckchenaktion 2017


Im Rahmen der Weihnachtspäckchenaktion von Herrn Pfarrer Simon packten viele Kinder der 3. und 4. Klassen der Grundschule Winzer ein Weihnachtspäckchen für Kinder in der Ukraine. Stolz brachten die Kinder ihre Päckchen ins Pfarrheim, von wo aus sie anschließend mit vielen anderen Paketen in die Ukraine gebracht wurden.

 


Feierliche Einstimmung auf die Weihnachtszeit


Wie jedes Jahr haben sich die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Winzer mit einer Adventsfeier auf die Weihnachtszeit eingestimmt. Den Anfang der Feierlichkeit in der Aula machte Natalia Bloch (Klarinette) mit dem Instrumentalstück „Wir sagen euch an“. Danach überzeugte die 4. Klasse mit dem Lied „Dicke, rote Kerzen“. Nach dem Querflötenstück „Kling Glöckchen“, gespielt von Marina Freudenstein, folgte ein szenisches Spiel der Klasse 3b („Das Mädchen, das nach dem Licht suchte“). Sophia Zacher bereicherte die Feier mit dem Saxophon („Frosty“). Das Lied „Singen wir im Schein der Kerzen“ der Klasse 3a folgte, bevor Emily Schreiber mit einem Stück auf der Querflöte („Rudolph“) die Adventsfeier beendete. Die Leistungen der Schüler waren hervorragend. Herzlichen Dank an alle Kinder und an alle Lehrkräfte, die zum Gelingen der Feier beitrugen.

 


Der Nikolaus kommt


Am 06.12. besuchte der Nikolaus zusammen mit seinem Gehilfen Krampus die 1. und 2. Klasse der Grundschule Winzer. Auch für die Kinder in den dritten Klassen und für die der vierten Jahrgangsstufe hatte er kleine Überraschungen dabei. Die Schülerinnen und Schüler freuten sich sehr über den Besuch und die mitgebrachten Geschenke. Ganz lieben Dank an den Elternbeirat mit der Vorsitzenden Raffaela Schosser, der diesen Besuch ermöglicht hat.

 


Adventskranzweihe


Die Grundschulklassen versammelten sich in der Aula, um gemeinsam den 1. Advent zu feiern. Zur Einstimmung auf die vorweihnachtliche Zeit wurden Lieder, Gedichte und Instrumentalstücke vorgetragen. Pfarrer Simon und Pater Ambrosius weihten die Adventskränze der einzelnen Klassen.

 


Heckenfrühstück


Im HSU-Unterricht befasste sich die 2. Klasse mit den verschiedenen Heckensträuchern und deren Früchte. Dabei erfuhren die Kinder auch, was aus den einzelnen Früchten hergestellt werden kann. Bei einem gemeinsamen Frühstück konnten die Schüler selbstgemachte Marmeladen und Säfte, Tees und Kuchen probieren. Vielen Dank an alle Mamas für die tolle Unterstützung.

 

 

 

Sibylle Hansmann

 


Nachwuchshandwerkertag


Am Nachwuchshandwerkertag wurden den Schülern der 6. Klasse drei verschiedene Bereiche (Elektrotechnik, Schreiner, Sanitär/Heizungsbau) zum Schnuppern angeboten.

 

Elektrotechnik: Bei der Herstellung eines sogenannten „Kusstesters“ zeigte sich beim Löten und Verbinden verschiedener elektronischer Bauteile auf eine Platine sehr schnell, dass für das Löten der Drähte eine ruhige Hand und viel Feingefühl notwendig ist.

 

Schreiner: Bei der Anfertigung eines Tabletboardes mit Klappdeckel waren neben handwerklichem Geschick (Löcher bohren, Schrauben drehen, Ecken und Kanten verschleifen) auch mathematische Rechenfertigkeiten erforderlich.

 

 

Sanitär/Heizungsbau: In diesem Bereich stand der Bau eines Beistelltisches auf dem Plan. Die Schüler machten auch bei dieser Aufgabenstellung schnell die Erfahrung, dass das Planen der Arbeitsschritte, ein genaues Arbeiten und handwerkliches Geschick eine große Rolle spielen.

 

 

Nach der Fertigstellung der Gewerke versammelten sich alle Schüler der verschiedenen Bereiche wieder im Klassenzimmer und beschrieben ihren Mitschülern jeweils die Herstellung ihrer Gegenstände. Zum Schluss gab es für jeden Schüler eine Urkunde.

 

 


Den richtigen Beruf finden


Die Klassen 8 und 9 nahmen auch dieses Schuljahr wieder am „Tag der Betriebe“ in Hengersberg teil. Bei dieser Gelegenheit konnten sich die Schülerinnen und Schüler an zahlreichen Ständen über bestimmte Berufe und auch über die einzelnen Betriebe informieren.

 


Großen Dank an alle Mitglieder des Elternbeirats


Sehr gut besucht war der erste Elternabend an der Grundschule Winzer und der Mittelschule Winzer-Iggensbach, bei dem die stellvertretende Schulleiterin Petra Kloiber auch das Lehrerkollegium begrüßte und über die Schulsituation informierte. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden nicht nur die Klassenelternsprecher sondern auch der neue Elternbeirat der Grundschule Winzer und der Mittelschule Winzer-Iggensbach gewählt.

 

An der Spitze des Elternbeirats steht Raffaela Schosser als 1. Vorstand. Ihre Stellvertreterin ist Melanie Weissinger. Das Amt der Schriftführerin übernimmt Sonja Würf. Die Finanzen verwaltet der Kassier Bernhard Gruber. Die Beisitzer Andrea Eder, Beate Ellerbeck, Susann Köhler, Viola Lobmeier, Ulrike Nirschl, Thilo Nottorf, Dietmar Saiverth und Sandra Unholzer vervollständigen das engagierte Team. Allen Mitgliedern gebührt sehr herzlicher Dank für die Bereitschaft, sich für die Belange der Schule einzusetzen und sich am Schulleben zu beteiligen.

Elternbeirat                     Klassenelternsprecher
   

Besuch im Rathaus


Am Montag, den 23. Oktober 2017, besuchten die Viertklässler der Grundschule Winzer zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Hochleitner das Rathaus. Hier wurden sie vom 1. Bürgermeister Herrn Jürgen Roith herzlich begrüßt und in den Sitzungssaal geführt. Dort durften sie sich auf die Plätze der Markträte setzen und das Gemeindeoberhaupt erklärte, auf welchem "Partei-Platz" die Schüler sitzen. Anschließend nahm sich der Winzerer Bürgermeister viel Zeit für die Fragen der Kinder. Dabei erhielten sie einen guten Einblick in den Alltag eines Bürgermeisters und die vielfältigen Aufgaben der Mitarbeiter in den verschiedenen Rathausämtern. Bevor die Schüler sich auf den Weg durch das Rathaus machten, wurden sie noch mit einer kleinen Süßigkeit und etwas zum Trinken versorgt. Bei dem Rundgang durch die verschiedenen Abteilungen des Rathauses verfolgten die Schüler interessiert die Erläuterungen der Rathausmitarbeiter über ihren jeweiligen Aufgabenbereich. So wurde ihnen z. B. im Einwohnermeldeamt erklärt, wie ein Personalausweis ausgestellt wird, welche Aufgaben die Mitarbeiter in der Kasse und der Kämmerer haben und wann man als Bürger das Standesamt aufsuchen muss. Beim Besuch des Bauamtes erstaunte die Heranwachsenden, dass es für jedes Haus in Winzer einen eigenen Akt mit Bauplan gibt.

 

Für den freundlichen Empfang und den informativen Rundgang durch das Rathaus bedanken wir uns sehr bei Herrn Bürgermeister Roith und seinem Team.

 

Bernadette Hochleitner, Lin

 


Wie lernt man Deutsch als Zweitsprache?


 

 Sibylle Draber bildet Deggendorfer Lehrkräfte fort

 

An den meisten Schulen sind Schülerinnen und Schüler, die über wenige bis gar keine Deutschkenntnisse verfügen. Das ist sowohl für die Lernenden als auch für die Lehrkräfte eine große Herausforderung. Seit Oktober 2016 wurde an der Universität Passau eine Stelle für Deutsch als Zweitsprache (DaZ) eingerichtet und das Staatliche Schulamt Deggendorf konnte die Dozentin, Frau Sibylle Draber, als Fortbildungsreferentin gewinnen.

 

 

Sibylle Draber, Akademische Rätin für DaZ und Didaktik des Deutschen als Zweitsprache an der Universität Passau, hat Lehrkräfte der Grund-, Mittel- und Förderschulen im Rahmen einer eintägigen Fortbildung an der Grund- und Mittelschule Winzer darüber informiert, wie der Spracherwerb einer Zweitsprache abläuft und worauf es ankommt. „Eine große Rolle spielt dabei, wie umfangreich die Sprachkompetenzen in der Erstsprache sind. Je besser die Kompetenzen in der Erstsprache, desto mehr Anknüpfungsmöglichkeiten bieten sich bei der Vermittlung der deutschen Sprache in den vier Kompetenzen Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben."

 

Auch wenn Kinder und Jugendliche sich im Alltag ziemlich rasch verständigen können, reicht diese Sprache noch nicht für das erfolgreiche Durchlaufen des deutschen Schulsystems aus. „Die sogenannte Bildungssprache, die man dafür braucht, erlernt man nicht nebenbei. Schulsprache mit ihrem besonderen Wortschatz und grammatikalisch richtiges Deutsch müssen von Grund auf angeleitet werden“, erklärt die Referentin. Ist dies nicht der Fall, sprechen Heranwachsende häufig fehlerhaft. „Es geht im Unterricht mit DaZ-Schülern und Schülerinnen, aber auch Kindern aus spracharmen Familien darum, ihnen Alltags-, Fach- und Bildungssprache zu vermitteln“, sagt Sibylle Draber.

 

Sie thematisierte u.a. Spracherwerbstheorien und die Frage, in welcher Reihenfolge Wortschatz, Grammatik und Satzbau erworben werden, wenn Deutsch nicht die erste Sprache ist. Welche grundlegenden Prinzipien sind dabei zu beachten? Welche Rolle spielt das Hören beim Spracherwerb, welche das Lesen? Durch geschickt gewählte Aufgabenstellungen für die Teilnehmer in einer ihnen nicht geläufigen Sprache gelang es der Dozentin, die Lehrkräfte für die Schwierigkeiten beim Erwerb einer Zweitsprache zu sensibilisieren. Die Problematik ist – anders als beim Erwerb einer Fremdsprache - dass das Umfeld der Kinder in der Regel ihre Sprache nicht spricht. Im Unterricht betrifft dies alle Fächer und auch den Umgang miteinander. Es geht also für die Lehrkräfte um weit mehr als um die Frage „Wie bringe ich den Kindern die deutsche Sprache bei?“. Die Referentin gab wertvolle Tipps, Kinder nicht-deutscher Muttersprache im Unterricht zu fördern und stellte verschiedene Methoden sprachsensiblen Unterrichts vor, von dem deutschsprachige Kinder und auch alle anderen Kinder profitieren können.

 

Auch im Hinblick auf den neuen Lehrplan PLUS wurde bei der Veranstaltung deutlich, dass Sprachförderung und sprachsensibler Unterricht nicht nur eine Aufgabe der Grund- und Mittelschulen, sondern eine Aufgabe aller Bildungseinrichtungen – von den Kindertagesstätten angefangen bis hin zu den Gymnasien - ist. Alexandra Söldner und Dr. Sibylle Maier bedankten sich abschließend im Namen aller Teilnehmer für die intensive und gelungene Vermittlung der Thematik.

 


Theoretische und praktische Fahrradausbildung der 4. Klasse


Gleich nach den Sommerferien wurden die 22 Viertklässler von ihrer Lehrerin Frau Hochleitner im  theoretischen Unterricht und in einer abschließenden Theorieprüfung zum sicheren Teilnehmen im Straßenverkehr vorbereitet. Am Verkehrsübungsplatz in Fischerdorf durften die Kinder schließlich unter Anleitung von PHK Frau Bachinger und PHK Herrn Kronschnabl die Grundregeln des Straßenverkehrs in der Praxis üben. Zum Schluss stellten die Kinder ihr Können unter Beweis und legten die praktische Fahrradführerscheinprüfung ab.

 

 

 

Bernadette Hochleitner, Lin