Schuljahr 2012/13



Zaungäste aus Ton



Waldjugendspiele



Zirkusvorstellung der Theater-AG



Große Siegerehrung


Die erfolgreichen Sportler und die Schüler, die die Prüfung zum Schulsanitäter abgelegt haben, wurden bei der traditionellen großen Siegerehrung an der Grund- und Mittelschule Winzer ausgezeichnet. Voller Erwartung standen die Schüler im Pausenhof versammelt, während Konrektor Franz Schmid einige Begrüßungsworte sprach und Walter Kühbeck für die perfekte Organisation der Bundesjugendspiele dankte. Den stolzen Siegern überreichte Sportbeauftragte Anne Dankesreiter neben Urkunden auch Medaillen und einen Pokal.

 

Als schulbeste Mädchen wurden ausgezeichnet: 1. Franziska Stingl (2. Klasse), 2. Silvia Bartek (3 a) und 3. Lena Baumgärtler (1b). Die erfolgreichsten Jungen der Schule waren: 1. Tobias Marton (3b), 2. Nico Stöger (4a) und 3. Daniel Marton (2. Klasse). Sieger in der Klassengesamtwertung wurde Klasse 4a, gefolgt von den Klassen 3b und 3a.

 

Die besten Sportler traten als Mannschaft beim Kreissportfest gegen 17 Schulmannschaften aus dem Landkreis an. Auch hier zeigte die Grundschule Winzer erfreuliche Leistungen: Sie belegte den 5. Platz.

Auch die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6, die in diesem Jahr die Ausbildung zum Schulsanitäter absolvierten, erhielten im Rahmen dieser Ehrung ihre Ausweise. Die Leiterin des Schulsanitätsdienstes – Frau Petra Kloiber (Lin) – bedankte sich für ihr großes Engagement. In Zukunft werden die Heranwachsenden die Versorgung von Verletzten in den Pausen und auch während des Unterrichts, sowie bei Schulausflügen und Unterrichtsgängen übernehmen. Des Weiteren werden sie als Begleitpersonen eingesetzt, wenn ein Schüler während der Unterrichtszeit einen Arzt aufsuchen muss.

 

Besonderes Lob verdienen auch die Schulsanitäter der Klassen 7 und 8, die im Schuljahr 2012/13 sehr pflichtbewusst und verantwortungsvoll ihren Dienst verrichteten. Der Rektor der MS Winzer-Iggensbach – Herr Karl-Heinz Baumgartner – bedankt sich sehr herzlich für ihren Einsatzwillen und ihre Leistungsbereitschaft.

 

Anne Dankesreiter, Lin und Petra Kloiber, Lin

 


Abschlussfeier der 9. Klasse



Grundschul-Mannschaftswettbewerb



Frederick – Theater-AG spielt mit Licht und Schatten


Die Kinder der Theater-AG unter der Leitung von Frau Dankesreiter erkundeten die faszinierende Welt des Schattenspiels. Dazu experimentierten sie mit verschiedenen Alltagsgegenständen und ihrem Körper, mit Licht und Schatten. Begeistert von der Wirkung dieser besonderen Spielart planten sie eine Vorführung für die Kinder der Grundschule Winzer.

 

Als Rahmengeschichte wählten sie das Bilderbuch „Frederick“ von Leo Lionni. Das ist die Geschichte von der Maus, die nicht wie die anderen für den Winter Körner und Nüsse, sondern Sonnenstrahlen, Farben und Wörter sammelt, die Träume also und die Hoffnungen.

Von den begeisterten Zuschauern erhielten sie großen Applaus. Voller Neugierde durften die Schülerinnen und Schüler anschließend selbst die Wirkung ihres Körpers und der Bewegungen hinter der Schattenwand ausprobieren.

 

Ein großes Dankeschön gilt an dieser Stelle unserem hilfsbereiten Hausmeister Herrn Fürst, der bei den Vorbereitungen und beim Aufbau der Bühne tatkräftig mitwirkte.

 

Anne Dankesreiter, Lin

 


Schulanfänger besuchen Unterricht


Die Schulanfänger und Erzieherinnen der Kindergärten Winzer und Neßlbach wurden zusammen mit ihren Leiterinnen Frau Kerscher und Frau Moser in der Aula der Grund- und Mittelschule Winzer musikalisch empfangen.

 

Die Tanzgruppe der beiden ersten Klassen führte zwei mittelalterliche Tänze vor, die sie mit Frau Dankesreiter und Frau Söldner einstudiert hatten. Nach den Grußworten von Rektor Karl-Heinz Baumgartner begleiteten die Kinder der beiden ersten und der zweiten Klasse je eine Kindergartengruppe in ihr Klassenzimmer. Dort durften sie zum ersten Mal eine richtige Schulstunde erleben.

 

Die Lehrerinnen der beiden ersten Klassen, Frau Dankesreiter und Frau Hansmann, hatten dazu die Geschichte der kleinen Raupe Nimmersatt ausgewählt. Dieses Kinderbuch handelt von der Verwandlung einer Raupe in einen Schmetterling. Als Abschluss des Projekts Wiese erhielten die Kindergartenkinder anhand der Geschichte einen Einblick in das, was die Schülerinnen und Schüler zum Thema Wiese gelernt haben.

Die zweite Klasse begrüßte mit ihrer Lehrerin Frau Sandner die Kindergartenkinder mit dem Lied: „Pass auf, kleines Auge, was du siehst!“. Danach zeigten die Schulkinder ihr Können. Sie spielten und lasen das Märchen vom Hasen und vom Igel. Nun durften auch die „Kleinen“ aktiv werden und an der Tafel bzw. auf Blättern zeigen, was sie schon an Buchstaben und Zahlenwissen bzw. an logischem Denken mitbrachten.

 

Schulleitung und Lehrkräfte hoffen, mit diesem Schnuppertag den Kindergartenkindern den Eintritt in das Schulleben schmackhaft zu machen.

 


Bayerisches Schülerleistungsschreiben


Auch in diesem Jahr haben die Schüler der Wirtschaftsgruppe der 9. Klasse am Bayerischen Schülerleistungsschreiben teilgenommen. Ziel war es in 10 Minuten schnellstmöglich einen Text fehlerfrei abzuschreiben. Als Anerkennung gekamen die besten Schüler eine Urkunde.

 

Michael Skala, FL mt


Besuch der Schreinerei Endl


Am Mittwoch, den 24.04.13 besuchten wir, die Klasse 6 der MS Winzer- Iggensbach, mit unserer Klassenlehrerin E. Oswald von 09:00 Uhr bis 11:00 Uhr die Schreinerei Endl in Winzer.

Nach der Begrüßung zählte uns Herr Endl zunächst die verschiedenen Tätigkeitsbereiche eines Schreiners auf und erklärte uns, dass ein Schreiner mit vielen Materialien umgehen können muss, da er ja auch Glas, Metall usw. verarbeitet. Von der Tatsache, dass es ungefähr 250 verschiedene Holzarten gibt, waren wir sehr überrascht. Auf dem Weg zum großen Holzlager erzählte uns Herr Endl, dass ein frisch gefällter Baum im Durchschnitt 60% Wasser enthält und deshalb das Holz vor der Bearbeitung zunächst im Freien zum Trocknen durch die Sonne, den Wind und die Luft gelagert werden muss. Eine andere Möglichkeit ist die künstliche Trocknung des Holzes in einer Trockenkammer.

Beim Betreten der Lagerhalle zeigte uns Herr Endl das Schnitzelwerk und die Heizanlage, in der die Abfallspäne und das Abfallholz der Schreinerei verheizt werden. Mit dieser Heizanlage kann sowohl die ganze Schreinerei beheizt werden als auch das benötigte Warmwasser bereit gestellt werden. Danach führte uns Herr Endl in die Lackiererei, in der er uns den Unterschied zwischen lackieren und beizen aufzeigte. Nach einem Gespräch über die Bedeutung der Jahresringe eines Baumes, an denen man das Alter der Bäume ablesen kann, führte uns Herr Endl in die große Arbeitshalle mit den vielen Maschinen. Bei unserem Rundgang zeigte er uns die verschiedenen Maschinen und führte uns die einzelnen Arbeitsschritte wie zum Beispiel das Abrichten, bei dem krumme Stellen gerade gemacht werden oder die Hobelmaschine vor. Sehr interessant waren auch die Schleifmaschine, die Kantanleimmaschine und die verschiedenen Sägen, wie die Kreis-, Kapp-, Saum-, Band-und Blattsäge.

 

Am Ende der Führung erzählte uns Herr Endl, dass es seine Schreinerei schon seit 50 Jahren gibt, dass er sie jetzt in 2.Generation führt und dass sich durch den Einsatz von Maschinen extrem viel in der Arbeitsweise des Schreiners verändert hat. Diese Feststellung war für uns besonders interessant, da wir in den letzten Schulstunden schon Einiges zum Thema Handwerk im Wandel der Zeit gehört hatten. Nach einem Dank für die Führung verabschiedeten wir uns und kehrten um viel Wissen bereichert in die Schule zurück.

 

 Die Klasse 6

 


Besichtigung der Kirchenorgel


Auf Vermittlung von Lehrerin Bernadette Hochleitner zeigte und erklärte der Organist Herr Hanakam Grundschülern sehr kurzweilig Aufbau und Funktion der Winzerer Kirchenorgel.

 

Die Kinder waren begeistert von der Klangfülle der „Königin der Musikinstrumente“. Besonders erstaunte sie, dass ohne die Windladen (früher Blasebalg) der Orgel kein Ton zu entlocken war.

 

An der Besichtigung beteiligten sich 3 Grundschulklassen mit den Lehrern Hochleitner, Sandner und Schreder.

 

Friederike Sandner, Lin


Iggensbacher Schüler besuchten Mittelschule in Winzer



Die beiden Klassen 4a und 4b besuchen die Selimiye Moschee


„Offen werden füreinander“, so lautet ein Themenbereich des Religionsunterrichts der 4. Jahrgangsstufe.

 

„Offen werden füreinander“ kann gelebt und erfahren werden, wenn Menschen mit Achtung und Respekt einander begegnen.

 

Um offen zu werden für die Religion der Muslime besuchten die Schüler der 4. Klassen mit ihren Lehrerinnen im Fach Religion, Bernadette Hochleitner und Gertrud Schürzinger, die Selimiye Moschee in Deggendorf, Stadtteil Fischerdorf. Imam Mustafa Bilici und Herr Mustafa Yüksel informierten die Kinder umfassend und sehr anschaulich über ihre Religion, den Islam. Anschließend konnten die Schüler im gemeinsamen Gespräch viele Fragen stellen, die Imam Bilici und Herr Yüksel mit großem Verständnis und persönlicher Glaubensüberzeugung beantworteten.

 

Mit Achtung voreinander wurden Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Christentums und des Islam aufgezeigt. So wurde die Moschee, der Gebetsraum der Muslime, für die Schüler ein Ort der Begegnung von Muslimen und uns Christen.

 

G. Schürzinger, Lin


Hund macht Schule


Die beiden ersten Klassen und die zweite Klasse bekamen Besuch vom „besten Freund des Menschen“. Frau Sagstetter verbrachte mit ihren Berner Sennenhunden Casanova und Galileo zwei aufregende Unterrichtsstunden in jeder Klasse.

 

Dabei erfuhren die Schüler hautnah vieles über Aussehen, Haltung, Pflege und richtiges Verhalten gegenüber Hunden. Wusstet ihr, wie Hunde sprechen können? Oder welche „Berufe“ Hunde haben? Diese und viele weitere Fragen wurden beantwortet. Der Schulhund Casanova zeigte durch sein Schwanzwedeln allen Kindern wie sehr er sich freute, als sie ihn mit Leckerlis füttern durften.

 

Zum Abschluss las Frau Sagstetter einen Ausschnitt aus ihrem Kinderbuch vor. 

 

Anne Dankesreiter, Lin

 


Besuch in der Staatskanzlei


Die Klassen 8 und 9 verbrachten zusammen mit Herrn Pfarrer Simon und den beiden Klassenleiterinnen Frau Feilmeier und Frau Kloiber einen lehrreichen Tag in der Bayerischen Staatskanzlei in München.

 

Bei einer sehr informativen Führung durch die Staatskanzlei erhielten die Schüler nicht nur viele Informationen über das Gebäude sondern auch über die täglichen Aufgaben des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer. Dabei durften sie auch den Sitzungssaal des bayerischen Kabinetts besuchen und auf dem Stuhl des Ministerpräsidenten Platz nehmen.

 

Besonders beeindruckend fanden die Jugendlichen die Architektur des Gebäudes, die Kuppel und die „Himmelsleiter“.

 

P. Kloiber, Lin


Eislaufen in Deggendorf



Fasching bei der Nachmittagsbetreung



9. Klasse: Selbstsicherheit und Zivilcourage


Wir spielten Beispiele von Konfliktsituationen nach und lernten daraus mit den Situationen umzugehen und wie man diese am besten lösen kann.

 

Herr Dannapfel zeigte uns Hilfsmittel zur wirkungsvollen Selbstverteidigung und in Rollenspielen durften wir ausprobieren, wie man sich in Gefahrensituationen verteidigen kann.

 

Vielen Dank für den informationsreichen und interessanten Vormittag. Wir danken auch der Raiffeisenbank für die finanzielle Unterstützung.

 

Eure 9. Klasse


Viertklässler spenden für Kindermissionswerk „Die Sternsinger“


Es ist zur Tradition geworden: In der Adventszeit laden die vierten Klassen der Grund- und Mittelschule Winzer-Iggensbach zu einem Schulflohmarkt in die Aula ein. Nach dem Motto „Kinder helfen Kindern – und wir sind dabei“ haben sie von zu Hause eifrig gut erhaltene Spielsachen und Bücher mitgebracht, die sie am Dienstag, den 18. Dezember günstig an Kinder der Grund- und Mittelschule verkauft haben.

 

Der Erlös in Höhe von 340 Euro wird für das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ gespendet, das in diesem Jahr Kinder in Tansania unterstützt. Über diesen Erfolg freuten sich die Schüler der vierten Klassen, die die Aktion zusammen mit ihren Lehrkräften Anne Mielach, Walter Küchbeck, Gertrud Schürzinger und Bernadette Hochleitner organisiert haben.

 

Bernadette Hochleitner, Lin

 

 


Weihnachtsfeier


Nach zahlreichen Proben war es in der vorletzten Schulwoche dann endlich so weit: Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Winzer und der Mittelschule Winzer-Iggensbach stimmten sich zusammen mit der gesamten Schulfamilie im Rahmen einer Adventfeier auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein. Durch das Programm in der vollbesetzten Turnhalle führten dabei die Schülerinnen Laura Weber, Julia Gotzler und Lisa Nothaft (alle Klasse 9).

 

Die beiden 1. Klassen eröffneten die Feierlichkeit mit dem Singspiel „Lampen aus, es schlafen…“. Für ein zahlreiches Erscheinen bedankte sich anschließend der Rektor der Schule, Herr Karl-Heinz Baumgartner. Besonders erfreut zeigte er sich über die Anwesenheit der hochwürdigen Herren Pfarrer Richard Simon und Josef Obermeier, des Bürgermeisters Jürgen Roith, der Vertreterin der Sparkasse, Frau Holzhammer und des Vertreters der Raiffeisenbank Winzer, Herrn Ritzinger. Nach einem humorvollen Exkurs in die Baumschule (Klasse 2), wurden die Gäste gut durch Lieder (Klassen 3a, 3b und 4a) und ein Gedicht (Klasse 4a) unterhalten.

 

In der Pause versorgten die Mitglieder des Elternbeirats die Gäste gekonnt mit Speis und Trank. Im zweiten Teil der Veranstaltung überzeugten nicht nur die Lieder der Klassen 4b, 5, 6, 7 und 8, viel Lob verdient auch das Flötenspiel der Grundschulkinder. Bevor die 6. Klasse das Publikum durch den Sketch „Apfent, Apfent“ zu herzlichem Lachen animierte, gefiel die 5. Jahrgangsstufe mit dem Gedicht „Der Weihnachtsmann macht Pause“. Für einen stimmungsvollen Abschluss sorgte der Weihnachtschor der Grundschule mit dem Lied „Merry christmas“.

 

Petra Kloiber, Lin


Nikolausbesuch in der Grundschule



Nicht nur die Witwe war gut gelaunt


Gelungene Theaterfahrt der Mittelschule Winzer-Iggensbach begeistert Schüler und Lehrer.

 

Bereits zum dritten Mal führte die Mittelschule Winzer-Iggensbach eine Fahrt ins Passauer Theater durch. 23 Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klasse genossen dort zusammen mit den Lehrkräften Frau Kloiber und Herrn Skala die Operette „Die lustige Witwe“ von Franz Lehár. Die Jugendlichen fieberten - stilvoll gekleidet - der Veranstaltung entgegen und wurden in keinster Weise enttäuscht. Mit Witz, Charme und musikalischem Können überzeugten die Sänger, Tänzer und Schauspieler die Heranwachsenden.

 

Begeistert haben diese aber nicht nur die musikalische Vorstellung und die Bühnengestaltung sondern auch der Blick in den Orchestergraben, die Begegnung mit der Regieassistentin Frau Margit Gilch, die bei dieser Inszenierung Mitregie führte, und eine besonders schöne Atmosphäre im beeindruckenden Theaterambiente. Einstimmig beschlossen die Schülerinnen und Schüler, dass sie an einer solchen Veranstaltung im nächsten Schuljahr bestimmt wieder teilnehmen. Über eine solche durchwegs positive Resonanz freut sich auch der Rektor der Schule, Herr Karl-Heinz Baumgartner.

 

Petra Kloiber, Lin

 


Nachwuchs-Handwerkertag


Am Nachwuchshandwerkertag wurden vier verschiedene Bereiche (Elektro, Holz, Sanitär und Farbgestaltung) für die Schüler zum Schnuppern angeboten.

 

Elektro: Beim Montieren des Innenlebens eines Radios zeigte sich bald, dass für das Löten der Drähte viel Feingefühl notwendig ist.

Im Sanitärbereich stand das Anfertigen eines Kaskadenbrunnens (Solarbetrieb) auf dem Plan.

Holz: Beim Bau eines Bollerwagens waren neben handwerklichem Geschick auch mathematische Rechenfertigkeiten erforderlich.

Farbgestaltung: Hier konnten die Schüler ihre eigenen Ideen bei der Gestaltung eines Namenschildes verwirklichen.

Elisabeth Oswald, Lin